Sonntag, 24. Oktober 2010 | 19.30 Uhr

Forum am See | Lindau


„Böse Geister wühlen in meinem Innersten“

Musikalische, medizinische und psychiatrische Betrachtung zum Schumannjahr

 

Niemandem im närrischen Treiben des Düsseldorfer Karnevals fällt auf, als am Rosenmontag 1854 ein nur mit Schlafrock bekleideter Mann sich in geistiger Umnachtung von der Rheinbrücke stürzt. Es ist Robert Schumann. Zwei Brückenwärter handeln geistesgegenwärtig und retten Schumann vor dem Ertrinken.

 

Pianist und Komponist Peter Vogel und Psychologe Dr. Ruedi Osterwalder, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und langjähriger Leiter der Psychiatrischen Klinik Wil, zeichnen ein Seelenbild Robert Schumanns aus musikalischer, medizinischer und psychiatrischer Sicht, das die enorme Bandbreite und Abgründe dieser außergewöhnlichen Persönlichkeit nahe bringt. Dr. Osterwalder geht in seiner Betrachtung auf die Hintergründe ein, die zur Einweisung Schumanns in die Nervenheilanstalt Bonn-Endrich führten. Manche aufschlussreiche, dank der Akten von 2006 auch neue Erkenntnisse, sind das Ergebnis seiner Überlegungen, denn er beurteilt die letzten Jahre Schumanns aus medizinischer und psychiatrischer Sicht. Peter Vogel trägt hierzu eine Auswahl Schumanns bedeutender Klavierliteratur vor.

 

Peter Vogel | Klavier

Dr. med Ruedi Osterwalder | Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie