Das war die Lange Nacht der Musik 2012

Musik aus vier Jahrhunderten

Liebe Musikfreunde,

am Samstag, den 24. November 2012, laden wir ab 19 Uhr bereits zum 14. Mal zur Langen Nacht der Musik ins Forum am See auf der Lindauer Insel ein.
Wiederum erwartet Sie ein Abend der vielfältigen Begegnung mit Musik und fabelhaften Künstlern und Ensembles aus aller Welt, die Sie nicht nur auf der Bühne bewundern, sondern auch in den Pausen kennen lernen können. Aber auch unter den Konzertbesuchern ergeben sich gerade bei dieser Veranstaltung interessante Gespräche, die zu neuen Bekanntschaften führen. Das Forum am See bietet für dieses außergewöhnliche Kammermusikfest, das seinesgleichen sucht, den idealen Rahmen. Die Mischung aus eleganter Party und konzentriertem Konzerterlebnis gehört seit dem ersten Mal zu den besonderen kulturellen Highlights dieser Gegend. Deshalb empfiehlt es sich, die Karten hierfür sehr frühzeitig zu reservieren.

Lange Nacht der Musik , Samstag, 24. November 2012, 19 Uhr Forum am See, Lindau/B

S-v_Eckardstein_DSC_7830KLEIN

Severin von Eckardstein

 

SQ_Szymanowski_Quartet02_Klein

Szymanowski Quartet

 

oulitsa_2_hdKLEIN

Ensemble "Oulitsa"

 


Für die musikalischen Höhepunkte sorgen in diesem Jahr der Ausnahmepianist Severin von Eckardstein, das berühmte Szymanowski Quartet und das feurige Gipsy-Jazz-Ensemble Oulitsa. Den Abend können Sie bereits um 18.30 Uhr mit einem Aperitiv beginnen. In den Pausen bietet der "königliche Service" kulinarische Köstlichkeiten an. Das Musikprogramm startet um 19 Uhr.
Severin von Eckardstein, der erstmals im Rahmen der Langen Nacht der Musik zu hören sein wird, zählt zu den bedeutendsten Pianisten seiner Generation. Mit dem Gewinn des ARD-Wettbewerbs 1999 und des „Grand Prix Reine Elisabeth“ in Brüssel 2003 hat er den Grundstein für eine internationale Karriere gelegt. Gemeinsam mit dem weltweit renommierten Szymanowski Quartet wird er das Klavierquintett f-moll op. 34 von J. Brahms darbieten. Die vier Streicher aus Polen und der Ukraine haben das elegante Musikfest bereits wiederholt mit ihrem Zusammenspiel in perfekter Balance von Intellekt und Leidenschaft bereichert. Abgerundet wird das musikalische Angebot vom Ensemble „Oulitsa“. Das in Frankreich beheimatete Trio mit russischen Wurzeln wird mit zwei Balalaikas und einer Gitarre sowie mehrstimmigem Gesang in mitreißend jazziger Weise osteuropäische Zigeunerfolklore darbieten.
Karten und Vorverkauf:

Tickethotline +49(0)180 5 04 03 00 | Lindaupark +49(0)83 82 27 75 60
Stadttheater +49(0)83 82 94 46 50 | ProLindau +49(0)83 82 26 00 35

Preise:
46 | 36 | 26 Euro, Mitglieder 41 | 31 | 21 Euro, Schüler 21 | 14 Euro


 

Es würde mich sehr freuen, Sie unter den Gästen begrüßen zu dürfen.
Herzlichst

Ihr
Peter Vogel

Präsident
Internationaler Konzertverein Bodensee e.V.



Das war die Lange Nacht der Musik 2011

 

Lindauer_Zeitung_vom_27_11

 

 

 

 

 

 



 


Das war die Lange Nacht der Musik 2009:

 

Seit nunmehr elf Jahren ist sie aus dem Kulturleben am See nicht mehr wegzudenken: Die Lange Nacht der Musik in Lindau. Zu erstklassigen internationalen Musikern gesellen sich am Samstag, 21. November 2009, kulinarische Leckerbissen aus der Herbstküche und exklusiver Weingenuss vom See. Absolutes Highlight: der gefeierte Pianist Herbert Schuch legt nach Tourneen durch Japan und Europa einen Zwischenstopp bei der Langen Nacht der Musik im Lindauer Forum am See ein.

Pianist der Spitzenklasse

Wie kaum ein anderer Pianist der jüngeren Generation sorgt Herbert Schuch derzeit international für Aufsehen. Mit dem Gewinn dreier europäischer Wettbewerbe innerhalb von nur zwölf Monaten startete er 2005 eine beeindruckende Karriere. Sein Feuer, seine Hingabe und Intelligenz begeistern weltweit das Publikum ebenso wie sein technisch perfektes Spiel. In Lindau ist der ehemalige Kämmerling-Schüler natürlich kein Unbekannter: der Lindauer Konzertverein hat ihn auf seinem Weg an die Spitze bereits in jungen Jahren gefördert und freut sich nun, ihn für die Lange Nacht der Musik wieder an den See einladen zu können.

Amar Quartett begeistert

Zum Programm der Langen Nacht gehört außerdem ein Ensemble der Extraklasse: die vier Musiker des Amar Quartetts aus Zürich überzeugen mit technischer Perfektion und künstlerischer Hingabe, verbinden in ihrer Werkauswahl bewusst stets bewährte Tradition mit zeitgenössischer Musik. Dieses Können werden sie sowohl im klassischen, als auch im populäreren, jazzigen Teil des Abends unter Beweis stellen. Sie wurden mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet und waren u.a. beim Lucerne Festival, in der Tonhalle Zürich, der St. Petersburger Philharmonie, beim Menuhin Festival in Gstaad, der Styriarte Graz und zuletzt im Juli 2009 bei Gidon Kremers Kammermusikfest im österreichischen Lockenhaus zu Gast. Mit Landsmann Bernhard Röthlisberger an der Klarinette steht das Quartett häufig auf der Bühne.

Meister an der Klarinette

Bernhard Röthlisberger zählt zu den vielseitigsten Klarinettisten der Schweiz. Sein Spektrum reicht von Tango über Kreisler, Puccini, grossartige humoristische Stücke von Birkholz und Naumilkat, Hendrix bis zum Hummelflug – zudem auf verschiedensten Klarinetten. Der gefragte Solist des Luzerner Sinfonieorchesters ist als Kammermusiker mit international renommierten Ensembles (z.B. dem Merel Quartett, der Camerata St. Petersburg oder den Chamber Soloists Lucerne), sowie als Dozent an der Musikhochschule Luzern tätig. Gemeinsam mit dem Amar Quartett wird er an diesem Abend unter anderem Mozarts Klarinettenquartett darbieten.

Szenischer Gesang

Marita Lechleitner war eine der Entdeckungen der letzten Langen Nacht der Musik. Mit ihrer Gesangskollegin Caroline Büchel und Sergej Metelskij am Klavier präsentiert sie in mitreißender Weise - teilweise auch szenisch - Teile aus der Oper Hänsel und Gretel von E. Humperdinck sowie die Habanera aus Carmen von Bizet oder die Arie der "Christl von der Post" aus der Operette der Vogelhändler von Carl Zeller.

Leckere Herbstküche

Zum gelungenen Abend gehören natürlich auch wieder ausgewählte kulinarische Genüsse der Herbstküche. Erstmals wird der Konzertverein seine Gäste im Rahmen der Kooperation „Kunst & Genuss“ zusammen mit Gourmetkoch Thomas Kraus vom Schachener Hof in Lindau verwöhnen. Das Buffet lockt mit Rauchfischmousse im Körnerbrot, Zwiebel-Kürbiskuchen, Rauchlachs auf Rösti, Kartoffel-Lauchsüpple und Kräutertopfen auf Pumpernickel. In der zweiten Pause gesellen sich Fleischpflanzerl auf Kartoffel-Kürbissalat, Lachsforelle im Brioche, Kürbisravioli in Kräutersauce und der berühmte Linseneintopf des Schachener Hofes dazu. Zum Dessert gibt es Apfelbrot mit Käsecrème und Roten Bodensee-Gewürzapfel mit Grießflammeri im Gläsle. Das Menü kann für 18.- Euro an der Abendkasse gebucht werden.

 

Die beliebten und erfolgreichen Weine von Claudius Haug runden das Menu ab. Sie werden in der ersten Pause kostenlos zur Verkostung angeboten.

Junge Musikfans aufgepasst!

Ab 17.30 Uhr sind die Türen des Forums für das jüngere Musikpublikum geöffnet: Auf dem Programm steht Sängerin Marita Lechleitner von der Kinderoper in Wien. Sie wird gemeinsam mit Ihrem Ensemble Stücke aus der Oper „Hänsel und Gretel“ präsentieren. Junge Nachwuchstalente, unter anderem Hannah Blocher am Klavier und Julia Schneider am Cello, werden ebenso ihr Können zeigen wie das renommierte Amar Quartett aus der Schweiz. Gemeinsam mit Klarinettist Bernhard Röthlisberger werden die vier Streicher einfühlsam und kindgerecht Stücke von Mozart spielen.

Pianist und Komponist Peter Vogel wird das Kinderkonzert moderieren und einige seiner Schüler am Klavier vorstellen.

Das Programm bietet dem jungen Publikum immer auch die Möglichkeit, nachzufragen oder das eine oder andere Instrument genauer zu inspizieren. So können die Kinder Musik ungezwungen zu erleben. Vielleicht wird bei dem einen oder anderen sogar das Interesse für das Erlernen eines Instruments geweckt?


 

 

 


 


Das war die Lange Nacht der Musik 2008:

Es hat uns sehr gefreut, so viele neue und bekannte Gesichter bei der diesjährigen Langen Nacht der Musik zu sehen. Wir hoffen, es hat Ihnen ebenso gefallen wie der Lindauer Zeitung.

 

 

Lindauer Zeitung, 27. November 2008