Das war das

 

Sommerjazz Open Air 2013

Peter Vogel und sein Quintett


Donnerstag | 25. Juli 2013 | 20 Uhr | Schloss Montfort | Langenargen

Angeboten werden eine mitreißende Melange aus Jazz und Popularmusik, Ausblicke in die zauberhafte Bodenseelandschaft sowie feine kulinarische Köstlichkeiten von Gourmetkoch Michael Gürgen.

Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert im Spiegelsaal des Schlosses.

 

Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr erstmals die herausragende Sängerin Alexandrina Simeon. Sie wusste bereits am 14. Juni im Rahmen der Langenargener Schlosskonzerte nicht nur das Publikum restlos zu begeistern. Auch die Rezensenten gerieten ins Schwärmen. So schrieb beispielsweise die Schwäbische Zeitung: „Ihr hätte man noch stundenlang zuhören können, so intensiv war ihre Ausstrahlung, der melodische Fluss ihrer ungemein flexiblen und modulationsfähigen Stimme. Mit weitem Stimmumfang sang sie die Lieder, trug die Stimmungen in den Raum, während das Gesicht, die ganze Körpersprache zur Bühne wurden.“

Und im Südkurier stand unter der Überschrift „Alexandrina Simeon mit bewundernswerter Ausdruckskraft bei Classic meets Jazz“ zu lesen:

„Alexandrina Simeon darf ein Wunder an Ausdruckskraft genannt werden – vom Operngesang kommt sie her, vertiefte sich dann aber so sehr in den Jazz, dass ihre Stimme bei einem Standard wie Gershwins „The man I love“ stark an die Färbung von Cécile Verny erinnert, wohl eine der besten Jazzsägerinnen in Deutschland. Simeon berührt und bewegt, findet aus dem Stand zum Kern einer Melodie, legt sie bloß wie ein intimes Geständnis. Kaum einmal hört man auch so natürlichen Scat-Gesang wie aus ihrer Kehle, der jeden Laut zum Sprungbrett für den nächsten werden lässt, durch eine pointierte Rhythmik, die sie sich selbst gibt und die den Gesang himmelwärts schleudert.“

 

Beim Sommerjazz Open Air ist sie mit einem anderen Programm und – neben mir am Klavier - mit dem brillanten Saxophonisten Wolfgang Eisele (Sigmaringen), dem vielgefragten Bassisten Gerd Boelicke (München) und dem Ausnahme-Schlagzeuger Wolfi Rainer (Wien/Innsbruck) zu hören.

 

 

 

Peter Vogel  (Lindau)


Peter_Vogel_48581-43WEB

Die pianistische Ausbildung führte Peter Vogel bis zur Meisterklasse von Homero Francesch an der Musikhochschule in Zürich. Darüber hinaus studierte er Orgel und Komposition bei Günther Fetz und Herbert Willi. Neben seiner klassischen Ausbildung hat er sich stets auch intensiv mit Jazzmusik beschäftigt. Zahlreiche Auszeichnungen, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen begleiten seine intensive Konzerttätigkeit.

Er trat auf verschiedenen Europäischen Festivals auf, wie dem Nordhessischen Kultursommer, dem Forum Feldkirch, dem Internationalen Bodenseefestival, den Bregenzer Festspielen, dem Flandern Festival (Belgien) und  dem Lemberg Festival (Ukraine) . Seine Engagements führten ihn auch nach Asien.  So konzertierte er im November 2006 in Peking und gab an der dortigen Musikuniversität einen einwöchigen Meisterkurs. 2009 gastierte er im großen Konzertsaal des Grand National Theater in Peking. Seine Werke wurden bisher u.a. in Darmstadt, Frankfurt, Peking, Bregenz und Linz uraufgeführt.

Seit 1994 unterrichtet er am Vorarlberger Landeskonservatorium. Als künstlerischer Leiter des Internationalen Konzertvereins Bodensee e.V. konzipiert und leitet er seit 1995 u.a. die Internationalen Festivals junger Meister, den Internationalen Wettbewerb um den ZF-Musikpreis sowie „music open“.


 

Wolfgang Eisele (Sigmaringen)


Portraitfoto_W_Eisele_1web

Der Rock-Pop und Jazzsaxophonist Wolfgang ist eine Studio- und Livemusiker für alle moderenen Stilistiken. speziell Rock, Blues und Souljazz. Er beherrscht nicht nur das Saxophon virtuos, sondern ist auch Querflötist und Komponist zu erleben. Sein Instrument erlernte er die ersten 10 Jahre autodidaktisch, bis er bei Wieslaw Zakowicz in Polen ein Privatstudium begann. Anschließend studierte er an der Swiss Jazz School in Bern. Inzwischen hat er eine Lehrauftrag an der städtischen Musikschule Tettnang angenommen und gibt privaten Unterricht in Sigmaringen.

Seit 1982 ist er in zahlreichen Konzerten, Fernsehauftritten und mit CD-Produktionen unter anderem mit Liz Howard, Bandit, Fabro oder den Eisele Brothers zu hören. Als Komponist hat er durch den in Deutschland führenden Saxophonliteraturverlag Chili-Notes in Frankfurt nationale Anerkennung erhalten. Dort sind seit 2008 mehrere seiner Kompositionen erhältlich.

 

 

Gerd Boelicke (München)


G_Boelicke_092web

Der in Hamburg geborene Gerd Boelicke besuchte die Joe Haider Jazz-Schule in München und lebt dort seit 1983 als freischaffender Musiker. Er arbeitete mit verschiedenen Formationen und namhaften Musikern wie der Rick-Keller-Band, Uwe Ochsenknecht, Chris de Burgh und Manfred Mann zusammen. Bis 1989 war er Dozent für E-Bass an der Musikschule Ohrwurm und gründete 1987 seine eigene Formation Triologue mit der Stilrichtung Modern Jazz bis Fusion. Ein Studienaufenthalt am Berklee Colledge of Music in New York und Boston erweiterte seine Ausbildung. Als Bassist in verschiedenen Bands trat er bei zahlreichen Jazzfestivals auf (München, Salzburg, etc.). Er ist Mitglied der Formation Dreizack, die wiederholt auf Bayern 4 Klassik zu hören ist. Der Jazztime-Verlag attestierte diesem Trio „Funkenflug, Energie-Infusion und spieltechnische Glanzleistungen“.

 

 

Wolfi Rainer (Innsbruck)


rainer

Wolfgang Rainer wurde am 22. Oktober 1977 in Innsbruck geboren. Nach ersten musikalischen Schritten am Klavier beginnt er mit 13 Jahren Schlagzeug zu spielen. Er nimmt Unterricht an der Musikschule und am Konservatirium Innsbruck. Neben Aktivitäten in klassischen Orchestern und Blasmusikkapellen spielt er auch in seiner ersten Rockband. Nach der Matura zieht er 1999 nach Graz wo er ein Studium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst beginnt. 2004 wird er als Vertreter der Universität zum internationalen IASJ-Meeting nach Freiburg entsandt. 2005 schliesst er sein Studium mit Auszeichnung ab. Der hierfür erhaltene Würdigungspreis des Rektors ermöglicht ihm eine Fortsetzung seiner Studien in New York City 2007/2007. Dort nahm er Unterricht bei Ari Hoenig, John Hollenbeck, Ian Froman und Guy Licata. Im Herbst 2007 nimmt er in Brooklyn sein Debutalbum „WolfiRainer’sGotham Tales“ mit New Yorker Jazzmusikern (George Garzone, David Gilmore, Mike Holober, Kenny Davis) auf.

Neben seiner Tätigkeit als Sideman tritt Wolfgang Rainer als Leader der „Wolfi Rainer Band“ in Erscheinung. Er trat bei Musikfestivals in Österreich, Deutschland, Ex-Jugoslawien, den USA und Japan auf. Er lebt zur Zeit als Freelancer in Wien.

 

 


Das war das

 

Sommerjazz Open Air 2012

Peter Vogel und sein Quintett

Angeboten werden eine mitreißende Melange aus Jazz und Popularmusik mit Peter Vogel und seinem Quintett, Ausblicke in die zauberhafte Bodenseelandschaft sowie feine kulinarische Köstlichkeiten von Gourmetkoch Michael Gürgen. Der Pianist, Komponist und Arrangeur Peter Vogel sorgt auch in diesem Jahr wieder für höchsten Musikgenuss. Die Bandbreite des musikalischen Angebots reicht von geistreichen Arrangements berühmter Jazzstandards und Popsongs bis hin zu Jazztunes aus eigener Feder. An diesem Abend präsentiert sich das Quintett mit der Sängerin Lipa Majstrovic. Ihre multikulturelle Herkunft mit spanischen und kroatischen Wurzeln spiegelt sich auch in ihrer musikalischen Vielfalt wieder. Mit enormer stimmlicher Bandbreite weiß sie facettenreich von der Tiefe des Souls über die Leichtigkeit des Swings bis hin zum Temperament des südamerikanischen Genres zu faszinieren und berühren. Angetrieben wird sie dabei vom ebenso ausdrucksstarken wie technisch brillanten Saxophonist Wolfgang Eisele (Sigmaringen), getragen vom äußerst versierten Bassisten Gerd Boelicke (München) und dem Ausnahme-Schlagzeuger Wolfi Rainer (Innsbruck).

 

Peter Vogel  (Lindau)


Peter_Vogel_48581-43WEB

Die pianistische Ausbildung führte Peter Vogel bis zur Meisterklasse von Homero Francesch an der Musikhochschule in Zürich. Darüber hinaus studierte er Orgel und Komposition bei Günther Fetz und Herbert Willi. Neben seiner klassischen Ausbildung hat er sich stets auch intensiv mit Jazzmusik beschäftigt. Zahlreiche Auszeichnungen, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen begleiten seine intensive Konzerttätigkeit.

Er trat auf verschiedenen Europäischen Festivals auf, wie dem Nordhessischen Kultursommer, dem Forum Feldkirch, dem Internationalen Bodenseefestival, den Bregenzer Festspielen, dem Flandern Festival (Belgien) und  dem Lemberg Festival (Ukraine) . Seine Engagements führten ihn auch nach Asien.  So konzertierte er im November 2006 in Peking und gab an der dortigen Musikuniversität einen einwöchigen Meisterkurs. 2009 gastierte er im großen Konzertsaal des Grand National Theater in Peking. Seine Werke wurden bisher u.a. in Darmstadt, Frankfurt, Peking, Bregenz und Linz uraufgeführt.

Seit 1994 unterrichtet er am Vorarlberger Landeskonservatorium. Als künstlerischer Leiter des Internationalen Konzertvereins Bodensee e.V. konzipiert und leitet er seit 1995 u.a. die Internationalen Festivals junger Meister, den Internationalen Wettbewerb um den ZF-Musikpreis sowie „music open“.

 

 

Lipa Majstrovic


Lipa_Majstrovic

Lipa Majstrovic wurde in Paris geboren, und wuchs in Frankreich, Kroatien und Spanien multikulturell auf. Überall dort wo sie gelebt hat, hat Musik sie fasziniert, und so hört man manchmal in ihrem Gesang Einflüsse aus dem Balkan und aus Spanien. Ihr Leben ist eine spannende Reise durch verschiedene Länder, Sprachen und Berufe. Ihre Gesangsausbildung genoss sie unter anderem bei Kim Nazarian (New York Voices), Sheila Jordan und Michael Schiefel.

Nach ihrem Physikstudium beschloss sie, sich komplett ihrer wahren Leidenschaft, der Musik, hinzugeben. Dabei steht sie nicht nur als Live-Künstlerin auf der Bühne, sie verleiht auch Studioproduktionen ihre Stimme und ist darüber hinaus eine äußerst gefragte Gesangspädagogin.

Stilistisch ist Lipa immer ihrem Herzen gefolgt, stets offen für Neues und Inspirierendes. So bewegt sie sich in verschiedenen musikalischen Stilrichtungen wie Rock, Soul, Funk, Pop, Jazz und sogar spanischer Volksmusik. Diese Flexibilität spiegelt sich in ihrem Gesang wieder. Lipas wandlungsfähige, einzigartige Stimme lässt sie mühelos und gefühlvoll interpretieren.

Wer Lipa live erlebt wird tief in der Seele berührt und erfüllt von Energie, Leidenschaft und Schönheit. Zwei ihrer aktuellen Projekte sind Cantarela und The DiLorettes.

Sie kann auf Konzerte mit der SWR Big Band, Paul Kuhn, Max Greger, Hugo Strasser, Ambros Seelos, Peter Vogel, der Harald Rüschenbaum Big Band, Ecco DiLorenzo and His Innersoul, und vielen anderen verweisen. Sie war auch die Sängerin der Singing Bee Band (TV-Sendung auf Pro Sieben 2008), und ist darüber hinaus als Hauptjurorin des Bundeswettbewerbs "Jugend Musiziert" im Fach Pop-Gesang, als Leiterin der Fachabteilung für Gesang und Dozentin im Downtown Music Institute in Augsburg, Leiterin des Workshops "Singen Befreit!" im Rahmen der "Erfolgreich Wünschen"

- Seminare mit Bestseller-Autor und Schauspieler Pierre Franckh tätig.

 

 

Wolfgang Eisele (Sigmaringen)


Portraitfoto_W_Eisele_1web

Der Rock-Pop und Jazzsaxophonist Wolfgang ist eine Studio- und Livemusiker für alle moderenen Stilistiken. speziell Rock, Blues und Souljazz. Er beherrscht nicht nur das Saxophon virtuos, sondern ist auch Querflötist und Komponist zu erleben. Sein Instrument erlernte er die ersten 10 Jahre autodidaktisch, bis er bei Wieslaw Zakowicz in Polen ein Privatstudium begann. Anschließend studierte er an der Swiss Jazz School in Bern. Inzwischen hat er eine Lehrauftrag an der städtischen Musikschule Tettnang angenommen und gibt privaten Unterricht in Sigmaringen.

Seit 1982 ist er in zahlreichen Konzerten, Fernsehauftritten und mit CD-Produktionen unter anderem mit Liz Howard, Bandit, Fabro oder den Eisele Brothers zu hören. Als Komponist hat er durch den in Deutschland führenden Saxophonliteraturverlag Chili-Notes in Frankfurt nationale Anerkennung erhalten. Dort sind seit 2008 mehrere seiner Kompositionen erhältlich.

 

 

Gerd Boelicke (München)


G_Boelicke_092web

Der in Hamburg geborene Gerd Boelicke besuchte die Joe Haider Jazz-Schule in München und lebt dort seit 1983 als freischaffender Musiker. Er arbeitete mit verschiedenen Formationen und namhaften Musikern wie der Rick-Keller-Band, Uwe Ochsenknecht, Chris de Burgh und Manfred Mann zusammen. Bis 1989 war er Dozent für E-Bass an der Musikschule Ohrwurm und gründete 1987 seine eigene Formation Triologue mit der Stilrichtung Modern Jazz bis Fusion. Ein Studienaufenthalt am Berklee Colledge of Music in New York und Boston erweiterte seine Ausbildung. Als Bassist in verschiedenen Bands trat er bei zahlreichen Jazzfestivals auf (München, Salzburg, etc.). Er ist Mitglied der Formation Dreizack, die wiederholt auf Bayern 4 Klassik zu hören ist. Der Jazztime-Verlag attestierte diesem Trio „Funkenflug, Energie-Infusion und spieltechnische Glanzleistungen“.

 

 

Wolfi Rainer (Innsbruck)


rainer

Wolfgang Rainer wurde am 22. Oktober 1977 in Innsbruck geboren. Nach ersten musikalischen Schritten am Klavier beginnt er mit 13 Jahren Schlagzeug zu spielen. Er nimmt Unterricht an der Musikschule und am Konservatirium Innsbruck. Neben Aktivitäten in klassischen Orchestern und Blasmusikkapellen spielt er auch in seiner ersten Rockband. Nach der Matura zieht er 1999 nach Graz wo er ein Studium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst beginnt. 2004 wird er als Vertreter der Universität zum internationalen IASJ-Meeting nach Freiburg entsandt. 2005 schliesst er sein Studium mit Auszeichnung ab. Der hierfür erhaltene Würdigungspreis des Rektors ermöglicht ihm eine Fortsetzung seiner Studien in New York City 2007/2007. Dort nahm er Unterricht bei Ari Hoenig, John Hollenbeck, Ian Froman und Guy Licata. Im Herbst 2007 nimmt er in Brooklyn sein Debutalbum „WolfiRainer’sGotham Tales“ mit New Yorker Jazzmusikern (George Garzone, David Gilmore, Mike Holober, Kenny Davis) auf.

Neben seiner Tätigkeit als Sideman tritt Wolfgang Rainer als Leader der „Wolfi Rainer Band“ in Erscheinung. Er trat bei Musikfestivals in Österreich, Deutschland, Ex-Jugoslawien, den USA und Japan auf. Er lebt zur Zeit als Freelancer in Wien.



Das war das Sommerjazz Open Air 2011

 

Peter Vogel | Lindau

vogelDie pianistische Ausbildung führte Peter Vogel bis zur Meisterklasse von Homero Francesch an der Musikhochschule in Zürich. Darüber hinaus studierte er Orgel und Komposition bei Günther Fetz und Herbert Willi. Neben seiner klassischen Ausbildung hat er sich stets auch intensiv mit Jazzmusik beschäftigt. Zahlreiche Auszeichnungen, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen begleiten seine intensive Konzerttätigkeit.

Er trat auf verschiedenen Europäischen Festivals auf, wie dem Nordhessischen Kultursommer, dem Forum Feldkirch, dem Internationalen Bodenseefestival, den Bregenzer Festspielen, dem Flandern Festival (Belgien) und  dem Lemberg Festival (Ukraine) . Seine Engagements führten ihn auch nach Asien.  So konzertierte er im November 2006 in Peking und gab an der dortigen Musikuniversität einen einwöchigen Meisterkurs. 2009 gastierte er im großen Konzertsaal des Grand National Theater in Peking. Seine Werke wurden bisher u.a. in Darmstadt, Frankfurt, Peking, Bregenz und Linz uraufgeführt.

Seit 1994 unterrichtet er am Vorarlberger Landeskonservatorium. Als künstlerischer Leiter des Internationalen Konzertvereins Bodensee e.V. konzipiert und leitet er seit 1995 u.a. die Internationalen Festivals junger Meister, den Internationalen Wettbewerb um den ZF-Musikpreis sowie „music open“.

 

Miriam Ahrens | München

ahrensMiriam Ahrens, die Gewinnerin der „Jazzvocal-competition“  München 2009 und des Halbfinales der „shure jazzvocal competition“ in Montreux 2010,  studierte von  2004 bis 2009 Jazzgesang und Komposition an der Hochschule für Musik und Theater München, wo sie im Juni 2008  das pädagogische und 2009 das künstlerische Diplom erwarb. Sie blickt auf jahrelange Bühnenerfahrung unter anderem im Bereich Jazz, Rock‘n Roll, Rock, Swing (Big Band) zurück und hatte bereits die Ehre mit internationalen Größen wie Quadro Nuevo, Hugo Strasser , Jimmy Cobb zu spielen.

Die charismatische Sängerin  und Komponistin begeisterte das Publikum nicht nur in Deutschland, z. B. bei den „Eurogames  2004“ , dem Jazzfestival Burghausen 2007 und  dem WM Eröffnungs open-air 2006 in München, sie zog auch auf ihren zahlreichen Tourneen beispielsweise durch Russland, Österreich, Brasilien und China die Zuhörer in ihren Bann, wurde mehrfach in Radio und Fernsehen im In- und Ausland gesendet.

Im April 2010 gab Sie erstmals masterclasses in Improvisation und Jazzgesang an der Musikakademie Tscheljabinsk (Russland). Mit ihrem eigenen Projekt, der illusorischen art-performance „Liliath“, einem Orchester in seltsamer Besetzung, ist sie seit Okt. 2008 Dauergast beim BR und trat beim diesjährigen J.I.M., der Philharmonie Timisoara (Rumänien), dem Volkstheater München, dem Planetarium des dtsch. Museums, dem Musik - Festival „white noise, black silence“ und mehrfach im Jazzclub Unterfahrt auf.

 

Gerd Boelicke | München

boelickeDer in Hamburg geborene Gerd Boelicke besuchte die Joe Haider Jazz-Schule in München und lebt dort seit 1983 als freischaffender Musiker. Er arbeitete mit verschiedenen Formationen und namhaften Musikern wie der Rick-Keller-Band, Uwe Ochsenknecht, Chris de Burgh und Manfred Mann zusammen. Bis 1989 war er Dozent für E-Bass an der Musikschule Ohrwurm und gründete 1987 seine eigene Formation Triologue mit der Stilrichtung Modern Jazz bis Fusion. Ein Studienaufenthalt am Berklee Colledge of Music in New York und Boston erweiterte seine Ausbildung. Als Bassist in verschiedenen Bands trat er bei zahlreichen Jazzfestivals auf (München, Salzburg, etc.). Er ist Mitglied der Formation Dreizack, die wiederholt auf Bayern 4 Klassik zu hören ist. Der Jazztime-Verlag attestierte diesem Trio „Funkenflug, Energie-Infusion und spieltechnische Glanzleistungen“.

 

Wolfgang Eisele | Sigmaringen

eiseleDer Rock-Pop und Jazzsaxophonist Wolfgang ist eine Studio- und Livemusiker für alle moderenen Stilistiken. speziell Rock, Blues und Souljazz. Er beherrscht nicht nur das Saxophon virtuos, sondern ist auch Querflötist und Komponist zu erleben. Sein Instrument erlernte er die ersten 10 Jahre autodidaktisch, bis er bei Wieslaw Zakowicz in Polen ein Privatstudium begann. Anschließend studierte er an der Swiss Jazz School in Bern. Inzwischen hat er eine Lehrauftrag an der städtischen Musikschule Tettnang angenommen und gibt privaten Unterricht in Sigmaringen.

Seit 1982 ist er in zahlreichen Konzerten, Fernsehauftritten und mit CD-Produktionen unter anderem mit Liz Howard, Bandit, Fabro oder den Eisele Brothers zu hören. Als Komponist hat er durch den in Deutschland führenden Saxophonliteraturverlag Chili-Notes in Frankfurt nationale Anerkennung erhalten. Dort sind seit 2008 mehrere seiner Kompositionen erhältlich.

 

Wolfi Rainer | Innsbruck

rainerWolfgang Rainer wurde am 22. Oktober 1977 in Innsbruck geboren. Nach ersten musikalischen Schritten am Klavier beginnt er mit 13 Jahren Schlagzeug zu spielen. Er nimmt Unterricht an der Musikschule und am Konservatirium Innsbruck. Neben Aktivitäten in klassischen Orchestern und Blasmusikkapellen spielt er auch in seiner ersten Rockband. Nach der Matura zieht er 1999 nach Graz wo er ein Studium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst beginnt. 2004 wird er als Vertreter der Universität zum internationalen IASJ-Meeting nach Freiburg entsandt. 2005 schliesst er sein Studium mit Auszeichnung ab. Der hierfür erhaltene Würdigungspreis des Rektors ermöglicht ihm eine Fortsetzung seiner Studien in New York City 2007/2007. Dort nahm er Unterricht bei Ari Hoenig, John Hollenbeck, Ian Froman und Guy Licata. Im Herbst 2007 nimmt er in Brooklyn sein Debutalbum „WolfiRainer’sGotham Tales“ mit New Yorker Jazzmusikern (George Garzone, David Gilmore, Mike Holober, Kenny Davis) auf.

Neben seiner Tätigkeit als Sideman tritt Wolfgang Rainer als Leader der „Wolfi Rainer Band“ in Erscheinung. Er trat bei Musikfestivals in Österreich, Deutschland, Ex-Jugoslawien, den USA und Japan auf. Er lebt zur Zeit als Freelancer in Wien.

 


 

 

Das war das Sommerjazz Open Air 2010

Peter Vogel und sein Quintett spielen Jazz und Popularmusic

 

Trost_1-2010

Marina Trost verzaubert mit ihrer charismatischen Stimme beim Sommerjazz Open Air in Langenargen.

 

Am Donnerstag, 15. Juli 2010, lädt der Internationale Konzertverein Bodensee e.V. um 20 Uhr bereits zum siebten Mal zum Sommerjazz Open Air auf die Terrasse des Schlosses Montfort in Langenargen ein. Angeboten werden eine mitreißende Melange aus Jazz und Popularmusik mit Peter Vogel und seinem Quintett, Ausblicke in die zauberhafte Bodenseelandschaft sowie feine kulinarische Köstlichkeiten von Gourmetkoch Michael Gürgen. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im Spiegelsaal des Schlosses statt.

 

Pianist, Komponist, Arrangeur – Peter Vogels Vielseitigkeit garantiert auch in diesem Jahr Musikgenuss vom Feinsten: von geistreichen Arrangements bekannter Jazzstandarts und Popsongs bis hin zu anspruchsvollen Jazztunes wird für jeden etwas dabei sein. Mit von der Partie sind der international renommierte Saxophonist Christian Maurer (Graz), die charismatische Sängerin Marina Trost (München), am Bass Gerd Boelicke - einer der zur Zeit gefragtesten Sidemen der deutschen Jazz- und Fusionszene – und Wolfi Rainer (Wien) am Schlagzeug. Die hochkarätigen Musiker des Ensembles überzeugen durch ebenso sensible wie sprühende Musikalität, technische Brillanz  und ausgeprägten Spielwitz.

 

Das Quintett hat sich weit über den Süddeutschen Raum hinaus einen Namen erspielt. Peter Vogel tritt mit seinen Formationen überwiegend in Mitteleuropa auf und war 2009 in Lemberg (Ukraine) und Peking (Grand National Theater) eingeladen. Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehproduktionen namhafter Europäischer Sender sowie die unterschidlichsten CD-Einspielungen dokumentieren die rege Konzerttätigkeit der Musiker. Zuletzt waren sie zu Gast beim ORF I, wo sie für die „Jazznight“ Eigenkompositionen von Peter Vogel einspielten, die in ganz Österreich und auf WDR 3 zeitgleich ausgestrahlt wurden.

 

 

 



 

 

Das war das Sommerjazz Open Air 2009:

Peter Vogel and friends

 

 

Pianist Peter Vogel spielt gemeinsam mit Viktoria Mellmann (Gesang) und ihrem Bruder Viktor Mellmann (Gesang und Gitarre) ein brandneues Repertoire bekannter Jazz- und Popsongs und Eigenkompositionen von Viktor Mellmann und Peter Vogel.

 

Die Geschwister Vic und Vicy Mellmann stammen aus Estland. Die Liebe zur Musik entdeckten beide schon in ihrer Kindheit. Kulturell begünstigt, denn die Esten werden bekanntermaßen auch das singende Volk genannt. 1999 gründeten sie ihre erste Band. Nach ihrem Sieg beim "Newcomer 2001" folgten zahlreiche Auftritte auf den kleinen und großen Bühnen, auf pro7 und bei Open Air Veranstaltungen.  Musikalisch bedienen sich Vic und Vicy vieler verschiedener Stilrichtungen. Ob Jazz, Pop, Ethno oder Rock, im Mittelpunkt ihrer ausschließlich eigenen Musik steht immer der Gesang. Ihre Stimmen harmonieren in höchstem Maße und wurden über die Jahre zu ihrem Markenzeichen. Nach acht Jahren gemeinsamer Bühnengeschichte widmeten sich beide ihren solo Projekten: während sich Vicy sich ihrem Musikstudium und der Jazzmusik zuwandte, beschäftigte sich Vic mit Studioarbeit und seinem Rock/Pop Projekt puls69. Nach dieser Pause brennen die zwei nun wieder gemeinsam auf die Bühne zu gehen!

 

 

 


 

Das war das Sommerjazz Open Air 2008:

 

Mit einem Jazz Open Air feiert der Konzertverein sein alljährliches Sommerfest auf der Terrasse des Schlosses Monfort in Langenargen. Auf der Bühne sorgte Pianist und Komponist Peter Vogel mit seinem Jazzquintett für das musikalische Vergnügen, während vor der herrlichen Kulisse des abendlichen Bodensees das Publikum herzlich eingeladen war, kulinarische Leckereien aus der Region zu genießen – alles in allem ein Fest, dass alle Sinne angesprochen hat.

 

2008: Peter Vogel (Klavier), Marina Trost (Gesang) und Wolfgang Eisele (Saxophon)

beim Sonnenuntergang auf der vollbesetztenTerrasse des Schlosses Montfort in Langenargen.



Peter Vogel und sein fernseh- und rundfunkerfahrenes Quintett haben sich mit ihrem Repertoire geistreicher Arrangements bekannter Jazzstandards und Popsongs bereits weit über den süddeutschen Raum hinaus einen Namen erspielt. Mit von der Partie ist heuer die Sängerin Marina Trost. Nach einer klassischen Gesangsausbildung studierte sie Jazz- und Popularmusik mit Hauptfach Gesang am Anton Bruckner Konservatorium in Linz. Seit 2002 lebt sie in München und arbeitet als Sängerin und Bandleaderin in zahlreichen Jazz- und Popprojekten. Neben Engagements bei Film und Fernsehen (Titelsong zum Kurzfilm Fahrerflucht mit Kai Wiesinger und mehrere Fernsehshows u.a. für Johannes Heesters) steht sie regelmäßig mit eigenen Projekten u.a. mit Emma Bunton (Spice Girls), Rick Astley, Nena und Sascha auf der Bühne. 2004 sang sie mit großem Erfolg die Hauptrolle der Vera in dem Musical "The Wall", aufgeführt im Circus Krone.

Marina Trost (Gesang), Peter Vogel (Klavier), Wolfgang Eisele (Saxophon), Gerd Boelicke (Bass), Jürgen Weißhaupt (Drums)